Wissenschaft & Forschung

Modellsimulationen zeigen, dass ein ökosystembasiertes Fischereimanagement die Bestände kommerziell relevanter Fischarten und der gefährdeten Schweinswale wiederherstellen würde.

Eine neue Studie geht davon aus, dass der Klimawandel die saisonale Versauerung des Arktischen Ozeans verschieben und intensivieren könnte, mit Folgen für das Ökosystem.

Die Sedimente am Meeresboden bilden das größte Ökosystem der Erde, in das immer mehr Schadstoffe gelangen. Das BSH untersucht, wie sich ausgewählte Schadstoffe verteilen und wo sie sich in der Nordsee anreichern.

Europe still needs to face the legacy of the wars of the 20th century. Coastal waters around Europe are scattered with unexploded weapons. As an example, there are at least 1.6 million tonnes of munition from the World Wars in the North and Baltic Sea.

Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Die Anpassungsfähigkeit könnte jedoch eingeschränkt sein, wenn andere Stressfaktoren wie Sauerstoff- oder Nahrungsmangel hinzukommen.

Neue Theorie zur Bewegung von Phytoplankton könnte bedeuten, dass Ozeane bis 2100 mehr CO2 aufnehmen.

Laut Studie haben die ausgedehnten Blaualgenblüten ihren Ursprung in der offenen Ostsee statt, wie oftmals angenommen, nahe der Küste.

Die Zerstörung des Ozons über der Arktis im Frühling verursacht auf der ganzen Nordhalbkugel abnormales Wetter. Vielerorts wird es überdurchschnittlich warm und trocken – oder zu nass.

Die Daten sollen helfen, die – von der Vertragsstaatenkonferenz für biologische Vielfalt aktuell diskutierte – Ausweitung von Schutzgebieten auf 30 Prozent sinnvoll einzusetzen.

Der Langwarder Groden in Butjadingen ist einer von drei Reallaborstandorten des Projekts „Gute Küste Niedersachsen“, an denen Forschende Handlungsempfehlungen für einen ökosystemstärkenden Küstenschutz entwickeln.